Hundehalsbaender nach Wunsch mit Bestickung und auf Maß gefertigt

Hundepfoten auf Schnee vorbereiten – 5 Minuten für die Gesundheit

Der Winter ist nun endlich da und mit ihm auch das für Hundepfoten so schlechte Streusalz. Mit nur wenigen Handgriffen kann man dem vierbeinigen Liebling das Leben deutlich erleichtern:

Es muss nicht unbedingt die teure Pfoten-Salbe sein – es reicht normale Vaseline oder zur Not auch Frittierfett, wenn man nichts anderes im Haus hat. Einfach mit wenig (Vorsicht, Rutschgefahr auf Laminat, Fliesen und Parkett, wenns zu viel wird) die Pfoten eincremen. Danach mit einem trockenen Lappen nachwischen und dem fröhlichen Gassi ohne wunde Pfoten steht nichts im Wege.

Pfoten im Schnee

Schnee und Eis – nichts für zarte Pfoten

Bei der Rückkehr nach Hause sollten die Pfoten einfach kurz mit einem warmen, feuchten Lappen abgerieben werden. Wer’s besonders gut meint kann auch nach dem abwischen nochmal ein bissel Vaseline an die Pfoten cremen. Aber bitte auch hier einreiben und die Überschüsse abwischen, dass der Hund nicht beim Pfoten schlecken Vaseline in rauhen Mengen konsumiert.

So kann kein Salz in die Falten und zwischen die Hundezehen dringen und der winterliche Juckreiz nebst wunden Pfoten bleibt dieses Jahr aus!

In diesem Sinne: frohes Toben im Schnee für alle Zwei- und Vierbeiner!

Follow on Bloglovin

Comments

  1. Bei meiner Hündin nützt alles nix, hab alles versucht mit Vaseline und sepziellen Salben. Sie humpelt und verweigert oft das gehen. Ich hatte nur noch die Möglichkeit Schuhe anzuziehen. Sie hasst sie wohl aber nach ein paar Schritten klappt das auch wieder mit dem gassi gehen. Aber trotzdem eincremen finde auch ich wichtig.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*

Get Adobe Flash player